CIPRO-1A Pharma 500 mg Filmtabletten 28 St

Artikelnummer: 00036357 | Grundpreis: 0,74 € / 1 St3
Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


Preis: 20,79 €3

Lieferzeit: sofort lieferbar

 

Andere Packungsgrößen

10 St
nur 13,42 €3
1,34 € / 1 St
14 St
nur 15,97 €3
1,14 € / 1 St
20 St
nur 16,99 €3
0,85 € / 1 St

 

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Bei Lebensmitteln: Pflichtinformationen zu Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmitteln gemäß LMIV erhalten Sie über unsere Servicehotline 0800 72 40 688 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz, Mo. - Fr. von 08:30 - 18:00 und Sa vo 08:30 - 13 Uhr)

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

 

PZN 00036357
Anbieter 1 A Pharma GmbH
Packungsgröße 28 St
Packungsnorm N3
Produktname Cipro-1A Pharma 500mg
Darreichungsform Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Ciprofloxacin hydrochlorid-1-Wasser
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen, Zittern und Verwirrung. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Folgende Dosierungsempfehlungen werden gegeben - die Dosierung für Ihre spezielle Erkrankung besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt:
 
Allgemeine Dosierungsempfehlung:
 
Erwachsene 1 Tablette 2-mal täglich morgens und abends, unabhängig von der Mahlzeit
Bei Harnblasenentzündung:
 
Erwachsene 1 Tablette 2-mal täglich morgens und abends, unabhängig von der Mahlzeit
Bei Harnblasenentzündung (einmalige Gabe):
 
Erwachsene Frauen bis 45 Jahre 1 Tablette 1 Tablette unabhängig von der Mahlzeit
Bei Gonorrhoe und Gebärmutterhalsentzündung (einmalige Gabe):
 
Erwachsene 1 Tablette 1 Tablette unabhängig von der Mahlzeit
Zur Vorbeugung gegen Hirnhautentzündung (einmalige Gabe):
 
Erwachsene 1 Tablette 1 Tablette unabhängig von der Mahlzeit
Bei Maligner Otitis externa: Für die Behandlung stehen Arzneimittel mit einem geeigneteren Wirkstoffgehalt zur Verfügung.
 
Bei Mukoviszidose, Milzbrand und komplizierten Infektionen der Harnwege und der Niere: Für Kinder und Jugendliche wird das Arzneimittel von Ihrem Arzt entsprechend dem Körpergewicht dosiert.
 
Die Einnahme auf nüchternen Magen fördert den Wirkungseintritt.
 
Ältere und geschwächte Patienten: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.
 
Patienten mit einer Nierenfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.
 
Es gibt verschiedene Erreger, die eine Erkrankung verursachen können. Ob das Arzneimittel gegen die vorliegende Infektion wirksam ist, kann nur der Arzt entscheiden.

 

- Mukoviszidose, bei einer akuten bakteriellen Infektion
- Bakterieninfektionen, wie:
- Bakterieninfektion der Harnwege (kompliziert)
   + Bakterieninfektion der Harnwege, wie:
- Bakterieninfektion der Niere
   + Harnblasenentzündung
- Milzbrand
   + Bakterieninfektion der Niere
   + Bakterieninfektionen des Becken- und Bauchraumes
   + Bakterieninfektionen der Geschlechtsorgane, wie:
   + Gebärmutterhalsentzündung
   + Hoden- und Nebenhodenentzündung
   + Prostataentzündung, vor allem, wenn sie chronisch ist
   + Gonorrhoe (Tripper)
   + Bakterieninfektionen der Atemwege, wie:
   + Lungenentzündung
   + Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
   + Bronchiektasen
   + Mukoviszidose, bei einer akuten bakteriellen Infektion
   + Mittelohrentzündung (Otitis media)
   + Maligne Otitis externa (Gehörgangsentzündung mit Beteiligung der umliegenden Knochen und Nerven)
   + Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
   + Bakterieninfektionen des Magen-Darm-Traktes
   + Reisedurchfälle
   + Shigellen-Ruhr (durch bestimmte Bakterien ausgelöste Durchfallerkrankung)
   + Cholera
   + Typhus
   + Bakterieninfektionen der Haut und des Gewebe
   + Bakterieninfektion der Knochen und Gelenke
   + Knochenmarksentzündung (Osteomyelitis)
   + Milzbrand
   + Bakterieninfektionen bei Abwehrschwäche, bedingt durch Krankheit oder Behandlung mit abwehrunterdrückenden Medikamenten
- Vorbeugung gegen Bakterieninfektionen bei Abwehrschwäche, bedingt durch Krankheit oder Behandlung mit abwehrunterdrückenden Medikamenten
- Vorbeugung gegen eine Hirnhautentzündung durch bestimmte Bakterien (Meningokokken)

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff gehört zu den Antibiotika und tötet bestimmte Bakterien ab, indem er deren Erbgut schädigt. Das Erbgut ist nicht nur für die Weitergabe von Informationen während der Vermehrung der Zellen wichtig, sondern speichert auch Informationen über die Funktion des Stoffwechsels und die Produktion von Zellbestandteilen. Wird das Erbgut geschädigt, so bricht der Stoffwechsel in der Bakterienzelle zusammen und sie stirbt.
bezogen auf 1 Tablette

582,21 mg Ciprofloxacin hydrochlorid-1-Wasser

500 mg Ciprofloxacin

+ Cellulose, mikrokristalline

+ Carboxymethylstärke, Natrium Typ A

+ Croscarmellose natrium

+ Magnesium stearat (pflanzlich)

+ Povidon K25

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Stearinsäure (pflanzlich)

+ Hypromellose

+ Macrogol 6000

+ Talkum

+ Titandioxid

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Herzerkrankung, wie:
- Herzschwäche
- Herzinfarkt in der Vorgeschichte
- Pulserniedrigung
- Abweichung im EKG (Verlängerung der QT-Dauer)
- Neigung zu Krampfanfällen, d.h. in der eigenen Vorgeschichte sind epileptische Anfälle bekannt
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Störungen des Salzhaushaltes, wie:
- Kaliummangel
- Erhöhte Magnesiumwerte
- Glucose-6-phosphat-dehydrogenase-Mangel (spezielle vererbte Stoffwechselstörung)
- Myasthenia gravis (Erkrankung des Nervensystems mit Muskelerschlaffung)

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Säuglinge unter 1 Jahr: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: In dieser Altersgruppe sollte das Arzneimittel nur bei bestimmten Anwendungsgebieten eingesetzt werden. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
- Übelkeit
- Erbrechen
- Durchfälle
- Blähungen
- Bauchschmerzen
- Appetitlosigkeit
- Geschmacksstörungen
- Kopfschmerzen
- Benommenheit
- Schlafstörungen
- Unruhe
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
- Juckreiz
- Hautausschlag
- Nesselausschlag
- Nierenfunktionsstörung
- Anstieg der Leberwerte
- Veränderung des Blutbildes, wie:
- Eosinophilie (erhöhte Anzahl an bestimmten weißen Blutkörperchen)
- Sehnenentzündung, betroffen ist vor allem die Achillessehne
- Sehnenscheidenentzündung
- Sehnenrisse, betroffen ist vor allem die Achillessehne
- Gelenkschmerzen
- Muskelschmerzen
- Infektionen mit anderen Bakterien oder mit Hefepilzen
- Allgemeine Schwäche

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Milch und Milchprodukte (Quark, Joghurt, Käse), ebenso Mineralwasser, mit Kalzium angereicherte Getränke und Mineralstoffpräparate, sind innerhalb von 2 Stunden vor und 4 Stunden nach der Einnahme zu meiden.
- Kaffee, Cola-Getränke, Mate-Tee sowie grüner und schwarzer Tee sollen während der Behandlung mit dem Medikament vermieden werden.
Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel